Neues aus Brandenburg

Stellen Sie sich vor, Sie hätten den Bausatz für einen Carport vorliegen. Aus Gründen, die jetzt nicht von Belang sind, kann der Carport vom Hersteller nicht aufgebaut werden. Zu diesem Carport gehört ein Aufbauplan. Außerdem gibt es einen Grundriss, wo welcher Pfeiler hin muss, gemeinhin: Pfostenplan. Dieser zeigt 11 Pfosten, von denen fünf jeweils als Paar angeordnet die Seitenstützen, der elfte einen stabilisierenden Mittelpfosten für das Ende bildet. Ein Pfostenplan sieht in etwa so aus, als wäre er von Teletubbies für Teletubbies entworfen.

Ppx

Soweit können Sie mir folgen? Beruhigend.

Nun wäre es ja zu einfach, wenn der Pfostenplan dem zu entrichteten Carport entspräche. In diesem/ unseren Falle  ist es so, dass Madame – also ich – wieder einmal eine Extrawurst in Form einer Sonderanfertigung wünschte. Die Sonderanfertigung beinhaltet unter anderem – aber nur darum soll es jetzt gehen – die Größe von vier Meter Breite und neun Meter Länge (und eine Pfostendicke von 12 statt von 11 cm). Halbwegs logischerweise gibt es deswegen mehr, nämlich dreizehn Pfosten, also sechs Pfostenpaare plus abschließendem Stützbalken. Dieser Sonderanfertigung ist kein gesonderter Pfostenplan, sondern der für die Grundversion beigefügt. Auch noch verständlich, oder? Schön.

So. Nun dachten wir, wir beauftragen eine Brandenburger Bau-Firma mit dem Aufbau dieses strunznormalen, dafür maß-geschneiderten Carports. Kein Problem, hieß es.  Kein Problem, dachten wir.  Letzten Donnerstag rückte die dreiköpfige Firma an. Denkt man ja, das Ding müsste so in 1- 2 Tagen stehen. Denkt man aber auch nur. Hier in Brandenburg ticken die Uhren anders und statt Algebra gibts Allegra oder paar auffe Dreizehn.

Am ersten Tag wies ich ein, wo der Carport entrichtet werden solle, zeigte das Material, Lieferschein samt Material-Liste, die Aufbauanleitung und so wuselte es alsdann umher. Gegen Zehn stürmte ich das Geschehen und beobachtete irritiert die Linienführung jener Seile, die quer, dafür akkurat quadratisch über den recht großen Hof – selbstredend außerhalb der vorgesehenen Stelle – gespannt waren. „Gummitwist?“ fragte ich neugierig, jedoch interessiert. Da meine freundliche Anfrage ignoriert wurde, erbat ich Aufklärung. „Der Grundriss“ wurde ich angeschnauzt. Ich lächelte süßlich und meinte, wie dies der Grundriss sein könne, wenn der Grundriss des rechteckigen Carport 4 x 9 Meter messe die Einfahrt abschlösse und der Carport nicht als queres 4x4Meter- Quadrat  auf dem hinteren Hof stehen solle. Und jetzt… Achtung, finde den Fehler! => Nun, man hätte den Grundriss anfänglich falsch herum gehalten.

??????????? Aha. Ist klar. Ich erklärte dann ruhig und geduldig zum vierten Male, der Carport solle an die Einfahrt anschließen, schritt erneut ab, wo und fragte, ob das begriffen sei. Jo. Super. Läuft. Oder auch nicht.

Diskret suchte ich hernach das Weite um den eifrigen Heinzelmännchen in ihrem rührigen Tuen mit nichts im Wege zu stehen. Als ich später erneut die Bühne betrat, fuchtelte der Vorarbeiter wichtig mit seinem Handy herum, während er geschäftig über den Hof schritt und die zwei anderen Kerle fröhlich Pflastersteine entfernten und Löcher aushuben. Dagegen wäre eigentlich nichts einzuwenden gewesen, da die Pfosten schließlich samt Stahlträgergedöns in die Erde betoniert werden müssen. Aber ich wäre nicht ich, hätte ich nicht wieder etwas zu Meckern gehabt. Mir erschloss sich nämlich leider überhaupt nicht, warum diese Löcher in unregelmäßigen Abständen und nicht symmetrisch in das Pflaster gebombt waren. Samt Erdaushub sah der Hof eher aus als wäre da ein Amoklaufender Maulwurf auf Speed-Psychose mit Handgranaten zugange gewesen.

Ja, wurde ich da vom Obercarportaufbauer zurechtgewiesen, das sei ja nun meine Schuld, schließlich hätte ich keinen ordentlichen Pfostenplan. Hä? Froschn? Wie meinen?

Öhm, hub ich an, ja klar hätten wir einen Pfostenplan.

Hätten wir nicht.

Hätten wir doch.

Nicht.

Doch.

Nicht.

Doch, halt nur für die Normal- und nicht die Sonderanfertigung, es müsse lediglich ein Pfostenpaar ergänzt werden. Also fragte ich, was, bitteschön, nicht stimme. Na, wurde mir geduldig erklärt, auf dem Plan wären elf Pfosten eingezeichnet, wir hätten aber dreizehn. Tatbeständlich korrekt, bestätigte ich. Ja nur, das wäre ja nun ein Problem. Nö, wiederholte ich, was ich bereits morgens erzählt hatte: Unser Carport sei schließlich länger und bräuchte infolgedessen für die Stabilität ein Pfostenpaar mehr. Jo. Ja, wo denn dann, bitte, das Problem sei, erkundigte ich mich und fragte, warum zudem die Aushübe asymmetrisch seien. Na, wegen den Abständen, keifte es. Allerdings, beruhigte mich und sich der Obercarporterbauer, obwohl er ja nun wirklich alles hätte rückwärts (??) rechnen müssen, und das ausgesprochen kompliziert sei (??!!), hätte er da jetzt eine Lösung

Nein, ich verarsche Sie nicht. Das läge mir fern. Jedenfalls war dann Feierabend. Der Hof sah aus, als hätte der Maulwurf auf Speed noch eine Kombi aus Fliegenpilz und Ecstasy nachgeschmissen und sich einer Flak bedient…

Ehrlich? Ich hatte nicht verstanden, dass sie schlicht und ergreifend nicht kapierten, wie weit die Pfosten voneinander entfernt einbetoniert gehörten. Das ist ja nun derarter Pipifax, dass sich dieser Tatbestand als mögliches Problem meinem Mini-Tellerrand entzog. Hätte man es kommuniziert/ ich es geahnt, wäre ein Tag planlose Verwüstung eingespart gewesen. Das Problem eröffnete sich mir, als ich auf dem zurück gelassenen Pfostenplan sah, was der Obercarportvollender  da den ganzen Tag mit seinem Handy berechnet und rumgekritzelt hatte. Und bevor Sie mir jetzt blühende Fantasy unterstellen, kopiere ich Ihnen den Beweis ein… Voila, der Vollpfostenplan….

Vollpfostenplan

Bitte, WAS?????

Es ist unglaublich aber wahr. So, jetzt kleines Rechenexempel. Carport von neun Meter Länge. Sechs Pfosten a 12 cm Dicke machen insgesamt 72 cm. Sechs Pfosten, fünf Abstände, rechne ich doch ratzfatz 900 – 72 = 828 durch 5 = 1,65 und paar Zerquetschte. Da so ein Carport aber schon mal ein überschüssiges Dach hat…. würde ich bei 900 – 72 = 828, die 28 cm für das Dach vorsehen, dann 800 durch fünf (Abstände) teilen und käme demnach nach Adolf Rasen Adam Riese auf geschmeidige 1, 60 Meter Abstand. Das rechne ich Ihnen mit meinem betagten, schusseligen Kopf in fünf Minuten aus. Und brauche dafür weder ein Handy, noch sonstige Hilfsmittel. Für Grundrechnen reicht es bei mir nämlich so gerade noch…

Am folgenden Tag war der Obercarportdirektionsmanager spontan-erkrankt. Wer hätte das gedacht. Vielleicht graute es ihm vor seinen mathematischen Kapriolen. Dann könnten sie nicht arbeiten, sagten die brav erschienenen Exekutiv-Soldaten hoffnungsvoll, der Oberinspektionsdirektionspfostenberechner wolle ja noch den endgültigen Plan verkünden. Doch, antwortete ich erbarmungslos, könnten sie. Und legte ihnen einen per Photoshop erstellten Plan hin.

cpp

 Ach, sagten sie, der wäre aber toll und da wären sie aber froh, ja, jetzt ginge das. Ich winselte an dieser Stelle. –

Mittlerweile stehen die Pfosten. Leider wurde an diesen heute rumgesägt. Wieso? Nun, schließlich hätten die Balken vollkommen unterschiedliche Längen. Hab die jetzt nicht abrufbar, aber er hatte es aufgeschrieben. In etwa 2 á 2,50, 2 á 2,49, 2 á 2,48… Das wäre ja ein Mist, lachte der eine abfällig. Nein, erwiderte ich, das sei offensichtlich das Gefälle. Gefälle von 5% braucht.s für das Dach. Hatten wir auch bereits geklärt und durchgekaut. Eben erneut. Jetzt gerade höre ich, dass von draußen weiter gesägt wird. Nicht zu fassen… Eine meiner größten Tugenden – meine ich ehrlich – ist meine Selbstbeherrschung. Grad ist mir ein bißchen danach, selbige zu verlieren. Bringt aber nichts. Also werde ich jetzt schauen, dass ich den Maulwurf finde und ihn fragen, ob er noch ein paar bunte Smarties für mich im Gepäck hat. Im Normalzustand hält man das doch im Kopf nicht aus.

PS: Ich halte Sie auf dem Laufenden. Möglicherweise kommt ja eine Villa Kunterbunt, noch besser: Raketenabschussrampe bei raus.

PPS: Liebe Chemtrail-Piloten, könnt Ihr heute bitte zu dem üblichen Zeugs bisserl Hirn vom Himmel regnen lassen? Supi. Danke!

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − drei =