…aus der Hexenküche

richtiger: Grüner Walnuss-Schnaps

… wie ich der wunderbaren Frau Ro bereits kommentierte, … verwurstel ich schamanisch die reichliche Ernte, die unser Obstbaum-/ Garten beschert. Ich fände es nicht richtig, wenn diese Fülle verkäme. Einfach eine Sache des Respektes. Geschenke von Freunden lässt man nicht verroten. … schon deswegen, weil in meinem animistischen Empfinden die Bäume, Sträucher, Pflanzen beseelt sind.. Ich rede schließlich nicht nur mit mir selber (Rubrik: gepflegte Konversation), sondern natürlich auch mit den Bäumen. Wenn schon Sockenschuss, dann konsequent.

Reich beschert werden wir mit Beeren jeder Art, diversen Apfelsorten, Kirschen, Pflaumen und auch Walnüssen. Der Walnussbaum – als unser „Schutzbaum“ ist ein mächtiger alter Herr, der in seiner stattlichen Größe an die 20 Meter überragt und ganze Kinderscharen -so zwischen 40 und 50 Kilogramm(!!)-  an Walnüssen hervorbringt.

VaeterchenWalnuss
TIP des TAGES: Seien Sie innovativ! Statt Weihnachten Kugeln in nadelnde Riesenkakteen zu kloppen, greifen Sie doch zu menschlichem Baumschmuck?! Sieht nicht nur hübsch aus, ist auch wiederverwertbar und garantiert schadstofffrei.

Zur unangefragten Info erlaube ich mir den freundlichen Verweis, dass Walnüsse extrem gesund sind, führe das hier allerdings nicht weiter aus, da an zig Stellen einlesbar. Zum Beispiel hier, oder hier. Hier auch.

Die Walnuss bietet unzählige Einsatz-Möglichkeiten… von Verreibungen über die Haarspülung, ja sogar Haartönung bis hin zum Verzehr, als brilliante Munition für die Walnussschleuder mal nicht zu vergessen.  Da ist dem GeCraftel viel Entfaltungsmöglichkeit geboten. Somit gibt es hier also saisonal bedingt Walnussplätzchen, Walnusskuchen, Walnuss-Chutney, Walnuss-Brot, Walnuss-Öl und ! den mittlerweile legendären und heiß angefragten Walnusskracher und zwar solange bis niemand mehr Walnüsse sehen kann.  Walnusskracher ist ein Gebräu aus grünen Walnüssen, die am Johannistag gepflückt, der Gerbsäure wegen (ausschließlich mit Handschuhen, weil Walnüsse in dieser Phase extrem und nachhaltig färben)  mit Gulaschnadeln durchlöchert und hernach mit diversen Kräutern (derer ich natürlich nicht alle verrate…. aber ua Zimt, Vanille, Muskat, Nelken,…), und klarem Hochprozentigem* (*ich bevorzuge hierfür Wodka…) in einem lichtdurchlässigen Gefäss sechs Wochen der Sonne ausgesetzt (15 grüne Walnüsse auf 1 Liter) werden.

Nach diesen sechs Wochen wird das Gebräu gefiltert. Wie an anderer Stelle bereits erwähnt, werden im vibischen Haushalt gerne protein-/ aminosäurenhaltige Supplements verzehrt. Von diesen gibt es schöne, licht-undurchlässige Behälter, die für den weiteren Prozess als Aufbewahrungsgefäss ideal sind. Um die Walnusspampe aus dem Glas in das licht-undurchlässige Gefäss möglichst fein zu sieben, kaufe ich Damen-Nylon-Kniestrümpfe. Perfekt! So fein siebt kein Sieb. In die gefilterte Essenz kommen erneut diverse Kräuter, desweiteren etwas in kaltem Kaffee gelöstes Kakaopulver, sowie pi mal Daumen pro Fäßchen 500ml Amaretto. Das wird gut verschraubt und in der letzten Novemberwoche dann aus seinem stillen öhm Örtchen gekramt. Wieder durchsieben, in Flaschen abfüllen, fertig ist das Hexengebräu ist der Grüne Walnusskracher. Dieser Kräuterschnaps ist ein durchschlagendes Verdauungsschnäpschen und wird herkömmlichweise (insbesondere im bajuwarischen Raume) seit Urzeiten zu fetten Adventsspeisen gereicht.

 

Mittlerweile und aus handfesten Gründen, die ich möglicherweise irgendwann detaillierter beschreiben werde, trinke ich keinen Alkohol. Kann also die Wirkung nur als interessierte Beobachterin beurteilen. Sagen wir so…. jener reizende Handwerksmeister, dem wir als Dreingabe für sein erfolgreiches Schaffen so ein Fläschlein reichten und der es – so war das nicht geplant – umgehend öffnete, um mit einem beherzten Alta Falta…. Zug die halbe Flasche zu leeren, drehte ca eine halbe Stunde später selig lächelnd die Pupillen ein, um hernach die nächsten 14 Stunden in unserem Gästezimmer auszunüchtern. Beim tagsdrauf folgenden, gemeinsamen Frühstück pries er den edlen Geschmack *höhö*, den tiefen, erholsamen Schlaf und Kopfschmerz-frei zu sein. Seitdem kloppt sich die Umgebung um unseren Kräuterschnaps. Es gibt sogar Wartelisten…. die vom Dachdeckerheini über den Güllemän bis hin zum Tierarzt reichen. Von den blutigen Schlachten vor unserem Anwesen möchte ich garnicht sprechen…  Naja gut, ich übertreibe. Aber nur ein bißchen.

So und nun ein Filmchen. Ach, was sag ich: ein Meisterwerk. Und glauben Sie mal nicht, das Bild sei so verwackelt, weil ich schon ausreichend Walnusskracher intus gehabt hätte.

Walnusskracher lässt sich auch vorzüglich aus braunen Walnüssen basteln. Im Prinzip dasselbe Prozedere…nur, dass sie diesen nicht rechtzeitig zur Adventszeit fertigstellen können… aber der taugt auch durchaus im Frühjahr, falls Sie mal legale KO-Tropfen brauchen. ;-)), wie ich an meinen Älteren wohlwollend feststellen durfte.