Humanoides

& Neuseeland, kondomisiert

…nein, ich bin nicht legasthenisch grund-veranlagt,
sondern habe einfach nur fortgeschrittenen Spaß an Wortspielereien und -verdrechslungen. ARTelier gibt es bei Ihnen nicht. Auch nicht in Ihrem Duden. Mir schon klar. Aber hier. Auf Vibesbild.de. Sehense doch. Schamagisch gabs bis vor zehn Jahren auch noch nicht. Dann kam ich und wurschtelte aus schamanisch und magisch das Wort schamagisch. Kam derart gut an, dass es in einschlägigen Kreisen ausreichend Gebrauch findet. Beweist jetzt nüscht. Wollte ich nur anmerken. Ich kann auch kurze Sätze schreiben. Oder die vielen „ichs“ rauslassen. Geht. Aber entschuldigen Sie, bitte, ich bin doch hier auf meinem Blog, oder? Hier den Ansprüchen des sauberen Textens nachzukommen, würde doch meine komplette persönliche Note herausfiltern. Und…. wer mag denn schon sterile Beiträge lesen? Das ist ja wie Bloggen mit Kondom. 

maskentanz

Neuseeland

Pünktlich zum neuen Jahr ist der Wintereinbruch da. Während in Deutschland die Temperaturen unter den Gefrierpunkt fallen, herrscht auf  der südlichen Hemisphäre herrlicher Sonnenschein bei Plustemperaturen um 20 Grad.  Neuseeland, von den eingeborenen Maori Ao-tea-roa „Land der langen, weißen Wolke“ genannt, bietet im Winter ein beliebtes, sonniges Urlaubsziel.

Die beiden Inseln, die im Südpazifik liegen und Neuseeland bilden, überzeugen mit abwechslungsreichen, atemberaubenden Landschaften und üppiger, grüner Natur. Die großen Städte Christchurch, Wellington, Hamilton und Manukau laden mit  vielen Sehenswürdigkeiten und Wellness-Angeboten zu Spaß und Erholung ein.

Empfehlenswert zur abwechslungsreichen und authentischen Erkundung Neuseelands sind die von einem „Guide“ angeleiteten Rundreisen mit bereits gebuchten Unterkünften. Freundliche Reiseleiter führen zu den Höhepunkten und Besonderheiten Neuseelands. So erleben Sie die abwechslungsreiche Vielfalt Neuseelands vom traditionellen  Maori-Erdofenessen, über eine von Delphinen und Walen begleitete Bootsfahrt zu malerischen Fjorden und zu traumhaften Stränden der paradiesischen Inseln. Der Besuch der vielen Museen bietet spannende Einblicke in Land und Geschichte. Spaß und Adrenalin geladene Unterhaltung werden in den Freizeit- und Themenparks geboten. Ruhe und Staunen garantieren Tagesausflüge in faszinierende Vulkanlandschaften und prächtige Riesenbaum-Wälder. 

Neuseeland bietet Ruhe und Erholung, Spannung und Abenteuer, Wellness und Fitness, Großstadtflair und Landleben. Ob Sie die Unterbringung in einem der gepflegten, gehobenen Hotels, oder in einer Lodge inmitten der wilden Natur bevorzugen, lieber Neuseeland mit einem der hervorragend ausgestatteten, günstigen Miet-Wohnmobile, oder als Rucksacktourist erkundigen: Sie  werden  von der großen Auswahl an erstklassigen Unterbringungen im gastfreundlichen Neuseeland begeistert sein. 

Die Filme zu Tolkiens „Herr der Ringe“ wurden in Neuseeland gedreht. Wer Neuseeland life erlebt, weiß, dass es in Realität noch viel märchenhafter ist, als die Filme vermitteln könnten. Und wer bei all dieser Herrlichkeit doch den Winter vermisst, kann ihn in einem der herrlichen Skigebiete Neuseelands auf weitläufigen Pisten mit fantastischem Ausblick erleben. Nur einen Nachteil bietet Neuseeland.: Wer einmal dort war, hat sein Herz verloren und wird es immer wieder besuchen wollen. 

Ätschi. Rubrik:  Und lesen Sie mich auch morgen wieder in einem Reiseprospekt Ihrer Wahl. Kommt ja gar nicht in die Tüte. Nicht hier. Nur „draußen“, da werd ich mich weitestgehend benehmen und mit aalglatten Worten jede verräterische Ecke und tieferreichende Emotion verstecken. Bin schließlich kein Android, weder reptiloid, noch humanoid, möglicherweise ein bisschen extraterrestrisch, oder einfach nur: ich.

 

… aber ´mal unabhängig davon… finde ich es erschreckend, dass die nachfolgenden Generationen eine gewisse Künstlichkeit zum Schönheitsideal erkoren haben. Plastikhaare. Plastikbrüste. Plastiklippen. Ganze Mimik botoxifiziert. Sieht very artificial aus. Soll es auch. Alldieweil* (*nein, das ist kein Aldi-Affiliate-Link…) ist die Entwicklung humanoider Androiden weit fortgeschritten. Irgendwann wird man sie nicht mehr unterscheiden können. Möglicherweise. Und möglicherweise ist ja auch genau DAS das Ziel. Man weiß es nicht. Man ahnt es nur. Jedenfalls kann es nicht schaden, sich eine gewisse Persönlichkeit, oder wenigstens individuelle Note zu bewahren. Meine sind ua die Wortverdrechseleien. So ist das nun einmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + 7 =