Frank Medrano – train insane

jaja, ich weiß, für Viele gilt: „Sport ist Mord„. Wie schon wiederholt dahinpalavert: für mich NICHT. Überhaupt ist er für mich neben (gut, dass ich mich nicht ständig wiederhole…) einem

  • exzellenten Regenerationsmittel,
  • perfekten Erdungsinstrument,
  • einer brillianten Bündelung von Körper, Geist und Seele….
  •  ein Mittel, Blockaden zu lösen und Schwieriges zu überwinden. Es gibt ja doch immer wieder auch Gefühle, die nicht gerade prickelnd sind. Bevor die zuschlagen und eine ausknocken können, empfiehlt sich ein ordentliches Freeletics, oder Calisthenics-Workout, das holt einen aus Löchern schon auf den Boden der Tatsachen zurück. …!

Körper, Geist und Seele sind EINS. Die Arbeit am und mit dem Körper verändert den Geist, die Psyche, so, wie eben mentale Dispositionen sich negativ auf den Körper auswirken, oder eine kranke Seele einen eigentlich gesunden Körper schwächen kann und wird. Das braucht Selbst-überwindung und die Bereitschaft mit sich selber Hand in Hand zu arbeiten, möglicherweise auch an die Schwelle des Schmerzes (Körpergefühl! very sinnlichvoll) und darüber hinaus zu gehen. Danach fühlt man sich nicht ausgepowered und fertig, sondern so, als könnte man Bäume ausreißen. Kann man dann idR auch. Zumindest Bonsai-Bäume. Aber wieso sollte man die schon ausreißen… macht ja auch nicht unbedingt Sinn…. Sport schon. Zumindest auf meinem winzigen Espressotassen-Tellerrand und um den geht es auf diesem Blögchen nun einmal. Harharr.

  • PS: unbedingter Vorteil von Übungen mit dem eigenen Körpergewicht: sind jederzeit! und an beinahe jedem Ort durchführbar. Kein Geld, kein Raum, keine Zeit güldet also nicht als Ausrede. Ist doch auch schön, isn’t it? ;-)

Bitteschön, der Mann der Schweinehunde als Protein-Snack verzehrt

und Schweinedrachen mit links besiegt:

Videoquelle: https://www.youtube.com/watch?v=mvJHw64fxgQ

Mehr über Calisthenics auf Wikipedia